Start
Willkommen beim talheimer verlag
Meldungen








70 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus: Wie begleitet man Jugendliche beim Gedenken an die Opfer des Holocaust?

Hochaktuelles Bildungs- und Didaktik-Buch "Ortsbegehung - Erfahrungen und Ergebnisse zur lokalen Auseinandersetzung mit Shoah und Täterschaft" im Talheimer Verlag erschienen

 

Was geht in Jugendlichen vor, wenn sie erstmals Erinnerungsstätten und KZ-Denkmäler besuchen? Welche Vorbereitung und Begleitung sollten Schülerinnen und Schülern bei der Suche nach den Spuren der NS-Verbrechen erfahren? Wie können junge Menschen selbst aktiv sich die eigene verdeckte Stadtgeschichte erarbeiten?


Das neue Sachbuch "Ortsbegehung. Erfahrungen und Ergebnisse zur lokalen Auseinandersetzung mit Shoah und Täterschaft" aus dem Talheimer Verlag bietet Schulen, Lehrerinnen und Lehrern, Jugendguides und Betreuern wertvollen und praxisorientierten Rat. Praxiserfahrungen aus Brandenburg und Sachsen helfen auf diesem notwendigen und nicht ganz einfachen Weg. Der neu erschienene Band wurde herausgegeben von der "Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg" und "Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen".


Die Shoah stellt ohne jeden Zweifel eine einzigartige historische Erfahrung der Verfolgung und Vernichtung dar, die bis heute die Geschichte der gesamten Menschheit prägt. Jeder demokratischen Gesellschaft, die auf der Grundlage universalistischer Werte beruht, kommt die Aufgabe zu, das Gedenken an die Opfer der Shoah zu erhalten sowie aktive Aufklärungsarbeit zu leisten. Für die Bundesrepublik Deutschland spielt diese Aufgabe angesichts ihrer historischen Verantwortung eine zentrale Rolle. Die Aufklärung findet seit Jahren auf vielfältige Art und Weise statt.


Menschenfeindliche Einstellungen, Diskriminierungsverhalten, Antisemitismus reichen bis weit in die Mitte der Gesellschaft. Der Erinnerungsarbeit in Verbindung mit Antidiskriminierungsarbeit kommt vor diesem gesellschaftspolitischen Hintergrund eine besondere Bedeutung zu. Der vorliegende Band ist das Ergebnis des Projektes "Ortsbegehung - Stadtrecherchen zu Shoah und Täterschaft". Über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren wurde in fünf Orten in Brandenburg und Sachsen an didaktischen Ansätzen gearbeitet, die es ermöglichen, mit Jugendlichen in der lokalen Geschichte die Spuren von Opfern und das Handeln von Tätern und Täterinnen des Nationalsozialismus zu erkunden.


Angesichts der aufgezeigten Problemlage müssen zeitgemäße Konzepte politisch-historischer Bildungsarbeit neue Wege der Wissensvermittlung gehen und dabei sehr unterschiedliche biografische Hintergründe und damit auch Wissensbestände junger Menschen in Deutschland einbeziehen. Neben biografischen Erzählungen und der wichtigen Opferperspektive muss die Rolle der Täter und Systematik der Vernichtung ergänzend in die Bildungsarbeit integriert werden. Deshalb knüpfte das Projekt "Ortsbegehung" an das Konzept "Historisches Lernen vor Ort" an. Ziel ist es über den persönlichen Bezug der Jugendlichen zu ihrem brandenburgischen oder sächsischem Heimatort auch ein Interesse und Bezug zur Geschichte des Ortes herzustellen.


Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen (Hg.): Ortsbegehung. Erfahrungen und Ergebnisse zur lokalen Auseinandersetzung mit Shoah und Täterschaft. Talheimer Verlag, Mössingen, 20,00 Euro, ISBN 978-3-89376-160-9















 

Nous sommes Charlie Hebdo! – Wir sind Charlie Hebdo!

Solidarität mit den französischen Verlegern und Journalisten











Mit großer Trauer nimmt der Talheimer Verlag Anteil an dem Leid der Angehörigen der ermordeten Journalisten und Verleger der französischen Zeitung „Charlie Hebdo“. Als Arbeitende des Wortes erklären wir uns solidarisch mit den Kolleginnen und Kollegen bei „Charlie Hebdo“. Wir sehen uns verbunden mit den landesweiten Protesten in ganz Frankreich zur Verteidigung der Meinungsfreiheit und der Pressefreiheit.

Die große Errungenschaft der „Französischen Revolution“ ist die Durchsetzung der Bürgerrechte als Citoyenne und Citoyen. Diese Erbschaft mit der Trennung von Kirche und Staat bildet die Grundlagen moderner Zivilgesellschaften nicht nur in Europa.

Wer das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit angreift, will die Demokratie schädigen. Demokratie aber ist die Grundlage unseres Zusammenlebens in politischer Toleranz.

Mit der Aussage „Nous sommes Charlie Hebdo!“ – „Wir sind Charlie Hebdo!“ schließen wir uns den europaweiten und weltweiten Solidaritätsbekundungen an.

Wer versucht, Religion über die Demokratie zu stellen, will rückwärtsgewandte Unmündigkeit statt nach vorne gerichteter Aufklärung hin zu individueller Freiheit.

Wer versucht, Religion zu instrumentalisieren, um Menschen auszugrenzen und ihrer Rechte zu berauben, hat die Werte der Trikolore und die Werte des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus siebzig Jahre nach der Befreiung durch die Alliierten nicht verstanden.

„Unmündigkeit ist trotz größter zivilisatorischer und kultureller Entfaltung nach wie vor geblieben. Unsere Aufgabe ist es, unaufhaltsam aufzuklären, das Bewußtsein des Menschen wachzurütteln. Andere Waffen haben wir nicht.“ (Karola Bloch)

. 

. 

RückblickÂ


Im Jahr 2013 konnte der Talheimer Verlag sein 25-jähriges Bestehen feiern. 25 Jahre neue Sachbücher und 25 Jahre ununterbrochen als Aussteller auf der Frankfurter Buchmesse. Dies war ein Anlass für ein kleines Innehalten. Am Freitag 11. Oktober 2013 würdigten am Stand von „talheimer“ Tobias Voss, Vizepräsident und Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Buchmesse, und Imre Török, Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS), das Wirken unseres Kleinverlages. Siehe dazu auch unsere Veranstaltungsübersicht bei der Buchmesse (pdf-Datei).

. 

alt

. 


„Etwas, das in die Fantasie greift“ (Karola Bloch)

25 Jahre talheimer

. 


Fünfundzwanzig Jahre Talheimer Verlag – da hilft ein Moment des Innehaltens. Nach vielen Jahren der Selbstständigkeit und Eigenständigkeit ist der Talheimer Verlag als Kleinverlag noch immer „am Markt“, noch immer bei seinen Lesern, noch immer auf der internationalen Frankfurter Buchmesse. Wer den Buchmarkt und die Serie der Verlagsaufkäufe kennt, ist erstaunt, dass dieser kleine Sachbuchverlag noch immer präsent ist.

talheimer hat durchgehalten, gegen modische Trends, gegen Krisen, gegen Kassandrarufe, gegen die Kultur der allzu wohlfeilen Verbeugung, gegen entpolitisierendes Harmoniestreben. talheimer will sich dagegen selbst treu bleiben und das alte, aber unabgegoltene Ideal der Aufklärung des Menschen hochhalten. Wer lesen kann, kann sprechen. Wer Bücher liebt, liebt Menschen. Wer den Tagträumen der Autorinnen und Autoren gelassen folgt, lernt leichter, sich und anderen einen guten Platz in Gesellschaft einzuräumen.

. 

alt
Irene Scherer und Welf Schröter am Stand des Talheimer Verlages auf der Frankfurter Buchmesse

. 

Es ist das Miteinander, das Miteinander mit Anderen und Andersseienden, das uns die Zeilen, Texte, Worte beibringen wollen. Unterscheidbar, jeweils einzigartig, aber menschlich erst im Beisein von Menschen sind die Lesenden, die Nachdenklichen, die Kritischen, die Humorvollen. Was wäre ein Buch ohne ein Lächeln, was wären Bücher ohne Abschiede. Es geht um „die Sehnsucht des Menschen, ein wirklicher Mensch zu werden“ (Karola Bloch). Der Talheimer Verlag wollte und will dazu seinen Anteil beitragen. Üben wir „Menschlichkeit als Methode“ (Anne Frommann).

Es sind die Brüche in den Lebensläufen der Menschen, die zum Buch drängen, wenn persönlich-private Brüche mit den großen gesellschaftlichen zusammenfallen. Nicht nur Krieg, Frieden, Vertreibung, Exil lassen Einzelnes mit Gemeinsamem überlagern. Doch auch das Staunen-Können des Kindes, das Ernst Bloch auch noch dem reifen Erwachsenen wünscht, und das Hoffen auf ein Leben mit Nahrung, Wohnung, Arbeit, Gesundheit, aber auch guter Luft und sauberem Wasser sind in ihrer Nichtselbstverständlichkeit ein öffentliches Anliegen. Je globaler betrachtet, desto mehr gefordert.

Die Innenwendungen des Zeitbewusstseins sind gelegentlich fatal; zerbrochene Hoffnungen führen zum Rückzug in private Weltkonstruktionen, die dazu neigen, jede Verbindung zum tatsächlichen politischen und gesellschaftlichen Zusammenhang zu verlieren.

talheimer setzt auf Leserinnen und Leser, die bereit sind, nachzudenken über sich und die Zeit, in der sie leben. Die Formen des Nachdenkens mögen verschieden sein, in allen Formen wird es aber des Moments der Kritik, von Frage und Rückfrage nicht entbehren können. So will der Talheimer Verlag mit seinen Büchern den Zeitgeist ein wenig aufbrechen helfen, anstatt sich von ihm beschwichtigen zu lassen.

talheimer bietet Ihnen Sachbücher zu Themen der Bildung, Arbeit, Informationsgesellschaft, Philosophie, Theologie, über Europa und zur Berufswelt von Frauen genauso wie Bücher zu Lebensläufen und Biographien aus Gegenwart und Vergangenheit – gespiegelt an den Entwicklungen und Brüchen der jeweiligen Zeit. talheimer versucht Zugänge zu schaffen zu so unterschiedlich Denkenden wie Ernst Bloch, Eugen Rosenstock-Huessy, Nikolaj Berdijaev, Karola Bloch, Jürgen Teller, Anne Frommann, Rudi Dutschke, Jan Robert Bloch, Henri Lefebvre, Pierre Bourdieu, Eberhard Braun, Wolfram Burisch, André Gorz, Martin Bonhoeffer oder Lou von Salomé. Dabei ist Widerspruch und Pluralität bestechender als ideologisierter Gleichklang. In diesem Geiste arbeitet talheimer mit dem Verband deutscher Schriftsteller (VS) zusammen. . 

alt


Imre Török, Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller am Stand des Talheimer Verlages auf der Frankfurter Buchmesse


So unterschiedlich die Aneignung und Herausforderungen der vielfältigen Fragestellungen sind, mit denen sich die talheimer-Bände auseinandersetzen, gemeinsam ist allen Autorinnen und Autoren ein perspektivischer Blick auf die Zustände ihrer Zeit und der ernsthafte Umgang mit gesellschaftlichen Entwicklungen auf analytischer, wissenschaftlicher wie praktisch-politischer und persönlicher Ebene sowie die Hoffnung auf ein friedenstiftendes Europa, das endlich die Antwort auf deutsche Sonderwege bildet. Dafür ist es Zeit. . 

„Solange es Bücher gibt, die man lesen kann, ist der Mensch nicht verloren.“ (Karola Bloch)

Irene Scherer, Welf Schröter, Talheimer Verlag


. 

. 

.