Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Start Gesamtverzeichnis sammlung kritisches wissen sammlung kritisches wissen - Band 68
Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken
sammlung kritisches wissen - Band 67sammlung kritisches wissen - Band 69

sammlung kritisches wissen - Band 68

Francesca Vidal (Hg.)

Bloch-Jahrbuch 2012
Einblicke in Blochsche Philosophie

Anlässlich des 70ten Geburtstags von Gert Ueding

Mit Beiträgen von Matthias Henke, Ivan Boldyrev, Gert Ueding, Jürgen Jahn, Francesca Vidal, Barbara Smitmans-Vajda, Heiko Hartmann, Welf Schröter, Werner Wild, Johan Siebers, Gordana Škoric, Gerd Koch, Ulrich Müller-Schöll, Rainer E. Zimmermann

2012, 224 Seiten, br., 29,00 €
ISBN 978-3-89376-149-4

sammlung kritisches wissen - Band 68
( Talheimer Verlag )

€ 29.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

 

Francesca Vidal
Ins Gelingen verliebt. Zum 70ten Geburtstag von Gert Ueding – Vorwort

 

I. Einblicke in Blochsche Philosophie

Matthias Henke
Gleichzeitigkeiten – Ernst Bloch und Ernst Krenek

Ivan Boldyrev
Geist der Utopie, der sich erst bildet. Vorläufige Beobachtungen zur Korrektur des Blochschen Frühwerks

Gert Ueding
Komische Utopie – Utopie des Komischen

Jürgen Jahn
Ein Gnadenakt besonderer Art. Der Sondervorgang [SV] 5/86 „Kiel“

Francesca Vidal
Zur Montage höherer Ordnung. Ernst Bloch. Kurt Weill. Bauhaus

Barbara Smitmans-Vajda
Scheidung der Geister am Geist der Utopie? „Zwiegespräche“ mit Blick auf das unterscheidend Utopische im Verhältnis zwischen Bloch und Lukács

 

II. Impulse für neue Sichtweisen auf die Blochsche Philosophie

Heiko Hartmann, Welf Schröter
Impulse für eine erneuerte Rezeption des Werkes von Ernst Bloch. Überlegungen auf dem Weg zu einer Kritischen Gesamtausgabe – Ein kleines Arbeitspapier

Werner Wild
Der Aufschrei für eine andere, bessere Welt. Sichtweisen auf den neuen Menschen und neue Gemeinschaften als Reaktion auf die Schrecken des I. Weltkrieges

Johan Siebers
Community and Future in the Thought of Ernst Bloch. Discussion paper

Gordana Škoric
Die Aufgaben der Bloch-Forschung

Welf Schröter
Karola-Bloch-Kuratorium gegründet. Erforschung der Lebens- und Wirkungsgeschichte von Karola Bloch

 

III. Rezensionen

Gerd Koch
Michael Bakunin – Ausgewählte Schriften. Ein Rezensions-Essay

Ulrich Müller-Schöll
Der Humanismusstreit zwischen Sartre und Foucault. Zu Mathias Richters „Freiheit und Macht“

Rainer E. Zimmermann
Natur und Identität des Rechts. William E. Conklins „Hegel's Laws

Welf Schröter
NS-Täter Werner Ventzki – Der „andere“ Vater. Jens-Jürgen Ventzkis Spurensuche

 

Aus dem Vorwort:

 


„Das Buch beginnt mit einem Text von Matthias Henke über die Beziehung des Philosophen Bloch zu dem Komponisten Ernst Krenek. Es ist dies eine sehr programmatische Arbeit, da sie als Aufforderung zu verstehen ist, sich zukünftig noch intensiver um Blochs Musiktheorie, deren Eingebundenheit in die Diskussionen seiner Zeit und in interdisziplinäre Arbeitsweise Blochs, die befruchtet wurde durch den Dialog mit Komponisten und Musiktheoretikern, zu beschäftigen. Iwan Boldyrews philologische Arbeit zeigt sehr präzise die Unterschiede in den Fassungen von ‚Geist der Utopie‘ und korrespondiert derart mit der Aufforderung von Werner Wild, das Werk zum Anlass zu nehmen, Entwürfe einer besseren Welt in Bezugnahme auf ‚Geist der Utopie‘ zu entwickeln. Gert Ueding selbst widmet sich der bisher vernachlässigten Bedeutung der Komik im Blochschen Werk und kann so auch zeigen, dass Philosophen wie Nietzsche und Schopenhauer dessen Denken beeinflusst haben. Jürgen Jahn dokumentiert jüngste Zeitgeschichte, er belegt detailgetreu wie die Stasi einen Maß-nahmenplan erarbeitete, um das in der DDR verbliebene Eigentum der Blochs, seine Korrespondenzen, seine persönlichen und wissenschaftlichen Unterlagen, so wenig wie möglich herauszugeben und dies mit dem Bedürfnis nach Sicherheit legitimierte. Francesca Vidal greift noch einmal das Verhältnis Blochs zum Bauhaus auf, um deutlich zu machen, dass es ihm auch hier nicht um Ablehnung, sondern um produktives Erbe ging. Barbara Smitmans-Vajda beleuchtet in der literarischen Form des fiktiven Gesprächs die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Denken von Bloch und Lukács. Gordana Škoric, Schülerin von Gajo Petrovic, einem der wichtigsten Denker der Zagreber ‚Praxis-Gruppe‘ und Freund Blochs, fordert eingängig eine erneute Betrachtung der Moderne zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dem folgen Hinweise auf schon bestehende Initiativen zur Förderung der Forschung wie etwa die von Heiko Hartmann und Welf Schröter geschilderten Bemühungen um eine Kritische Gesamtausgabe des Werkes von Ernst Bloch. Abgeschlossen wird der Band durch Rezensionen, die auf aktuelle, die Bloch-Forschung berührende Neuerscheinungen hinweisen.“

 

„Wer noch das Glück hatte, über viele Jahre mit ihm umzugehen, in Arbeit und Alltag, am Schreibtisch und in geselliger Runde, der weiß, wie gerne Bloch jede Gelegenheit zu heiterer Rede wahrnahm, keinen guten Witz, keine scherzhafte Anekdote, keine komische Pointe verachtete und selbst einen guten, nämlich witzig-charakterisierenden Kalauer zu schätzen wusste. Dazu zählen auch Funde komischer Zeitungsphrasen, die ihm wie Zerrbilder surrealistischer Montagen vorkamen: wenn also (notierte er) eine dichtbewaldete Inselperle aus dem See herübergrüßt oder zu lesen war, wie man da kam und staunte in hellen Scharen oder eine Sängerin mit den Worten gepriesen wird: In ihren Adern pulsiert der erotische Rhythmus unserer Tage. Die Beispiele stammen aus einer kleinen unveröffentlichten Sammlung, die er Sprachliche Kleinbürgertapeten genannt hat und die, in den Staub überschriebenen Kontext von Erbschaft dieser Zeit gehören, in dem sich manchmal kuriose Figuren abzeichnen.“ (Gert Ueding)

 

„Sachlichkeit und Qualität waren die Schlagworte, mit denen der Werkbund für seine Ausrichtung warb. Bloch aber beschreibt, wie Sachlichkeit dann zum Problem wird, wenn sie den utopischen Impetus aufgibt und dazu führt, die Widersprüche zu übertünchen, indem nur die Oberfläche poliert wird. Orientiert sich Sachlichkeit am subversiven und utopischen Überschuss, kann sie durch ‚diabolischen Gebrauch‘ entschieden das innovativ Neue sein, das das Bestehende kritisiert und auf ein mögliches Anderes verweist.“ (Francesca Vidal)