Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Start Gesamtverzeichnis sammlung kritisches wissen sammlung kritisches wissen - Band 21
Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken Ausdrucken
sammlung kritisches wissen - Band 20sammlung kritisches wissen - Band 22

sammlung kritisches wissen - Band 21

Francesca Vidal (Hg.)

Bloch-Jahrbuch 1995/96
Die Gegenwart des Ungleichzeitigen

In Erinnerung an Wolfram Burisch

Mit Beiträgen von Francesca Vidal, Rainer E. Zimmermann, Reinhard Brunner, Eberhard Braun, Ulrich A. Müller, Gerd Koch, Welf Schröter, Wolfram Burisch

1996, 128 Seiten, br., 29,00 €
ISBN 978-3-89376-058-9 [ISBN 3-89376-058-X]

Das Bloch-Jahrbuch beschäftigt sich mit der Frage nach der Aktualität des Begriffes „Ungleichzeitigkeit“ im philosophisch-politischen Schaffen Ernst Blochs. Dabei werden Bezüge zur Psychoanalyse, zur Technikentwicklung, zu Kunst und Ästhetik und zur Soziologie hergestellt.

sammlung kritisches wissen - Band 21
( Talheimer Verlag )

€ 29.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

 

Francesca Vidal
Vorwort

Francesca Vidal
Ungleichzeitigkeit – ein Begriff der Ideologiekritik. Zur Verwendung der Kategorie ‚Ungleichzeitigkeit‘ in den Arbeiten von Wolfram Burisch

Rainer E. Zimmermann
„Es ist gut, (Riemannsche) Zeit zu haben.“ Zum Konzept der Aufhebung des Unzeitigen bei Ernst Bloch

Eberhard Braun
Ästhetische Metaphysik und Politik der Hoffnung: ‚Erbschaft dieser Zeit‘

Ulrich A. Müller
Verlust der Geschichte – Geschichte des Verlusts. Zur Psychoanalyse der Melancholie des Politischen

Reinhard Brunner
Ungleichzeitigkeit und Modernität

Gerd Koch
Simulation von Ungleichzeitigkeit mit Brechts Lehrstück-Übungen

Welf Schröter
Ungleichzeitigkeiten auf dem Weg in die Informationsgesellschaft. Prozesse der Virtualisierung menschlichen Arbeitens

Wolfram Burisch
Eine philosophische Zwischenwelt und ihre Überwindung. Zehn Jahre nach dem Tod von Ernst Bloch

 

„Um die kritische Beachtung der Gegenwart gedanklich in aller Rigorosität zu betreiben, mithin eingerastete Denkschablonen und die ihnen eingelagerten Abhängigkeitsverhältnisse zu sprengen, damit das Bewußtsein auch des Mißlichen gewahr werde, diente Bloch die Kategorie der Ungleichzeitigkeit. Mit diesem Begriff kennzeichnete er die verschiedenen Stufen des Bewußtseins und der kulturellen sowie ökonomischen Bedingungen innerhalb ein und derselben Zeitstufe. Dies befähigte ihn in den dreißiger Jahren einen gegenüber der realen gesellschaftlichen Entwicklung rückwärtsgewandten Bewußtseinszustand weiter Bevölkerungskreise als tragend für die Durchsetzungsfähigkeit des Nationalsozialismus auszumachen. Darüber hinaus wird die aus dieser Analyse entwickelte Theorie der Ungleichzeitigkeit im Blochschen Werk auf alle Gebiete übertragen, auf denen aktives Erben zu bewerkstelligen ist; da es Blochscher Philosophie darum zu tun ist, Kontinuität im Brüchigen aufzuspüren.“ (Francesca Vidal, Vorwort)