Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Start Gesamtverzeichnis Einzelbände Martin Bonhoeffer. Sozialpädagoge und Freund unter Zeitdruck
Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken
latenz - Journal 1|2016Ortsbegehung

Martin Bonhoeffer. Sozialpädagoge und Freund unter Zeitdruck

Gerold Becker, Anne Frommann (Hg.)

Martin Bonhoeffer. Sozialpädagoge und Freund unter Zeitdruck

Pädagogisch-politische Annäherungen an seine aktiven Jahre 

Mit Beiträgen von Gerold Becker, Anne Frommann, Peter Widemann, Johanna Mühlendyck, Heinke Bartels, Manfred Kappeler, Axel Schildhauer, Renate Kreienkamp, Hans Thiersch, Werner Freigang, Nancy Hazel, Elfriede Kraft, Peter P. Schmid, Joe Hartmann und Hartmut von Hentig

1996, 304 Seiten, Hardcover, mit zahlr. Abb., 36,00 €,
ISBN 978-3-89376-022-0 [ISBN 3-89376-022-9]

Der Sozialpädagoge Martin Bonhoeffer (1935–1989) hat mit kaum vorstellbarem Einsatz die Reform der Heimerziehung in Deutschland in den Jahren 1969 bis 1982 vorangetrieben und ihr zugleich die Richtung gewiesen. Dieser Band will keine lückenlose ‚Biographie‘ sein, sondern vielmehr einen Eindruck davon vermitteln, wie einem ‚Pestalozzi unserer Zeit‘ die Not der „Kinder, die niemand will“ zum Lebensthema wird.


 

Martin Bonhoeffer. Sozialpädagoge und Freund unter Zeitdruck
( Talheimer Verlag )

€ 36.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Gerold Becker, Anne Frommann

Annäherungen
Anne Frommann

Aus einem englischen Hafenviertel
Anne Frommann

Die letzten fünf Jahre in Göttingen (1964–1969)
Gerold Becker

„Diese vielleicht altmodische Kategorie der Treue…“ Ein Gespräch mit Friedrich Wilhelm Hossbach
Peter Widemann, Anne Frommann

Martin Bonhoeffer im Städtischen Waisenhaus München
Peter Widemann

„Ein besonderer Praktikant“. Ein Gespräch mit Andreas Mehringer
Peter Widemann, Anne Frommann

„Er hat es gekonnt, er hat es gemacht …“ Erinnerungen von Betty Köhler
Peter Widemann

„Köhlermutti“.
Martin Bonhoeffers Rede zum 60. Geburtstag von Betty Köhler

„Wer für die Kinder ist, darf nicht gegen die Erzieher sein“. Martin Bonhoffers pädagogische Überzeugungen
Anne Frommann

Internationale Gesellschaft für Heimerziehung. Gemeinsame Anliegen, Freundschaften, Horizonte
Anne Frommann

„Die Sekretärin – zu Deutsch: Schreibkraft“
Johanna Mühlendyck

Das Podium über die Berliner Zeit
Heinke Bartels, Manfred Kappeler, Axel Schildhauer, Peter Widemann

Berliner Splitter und Balken
Anne Frommann

Bambule im Senatsheim Eichenhof. „Was heißt hier: im Sinne revolutionärer Bewegung …“
Renate Kreienkamp, Peter Widemann

Zwischen Berlin und Tübingen
Anne Frommann

Der Tübinger Verein 1976–1983. Aus der Sicht von Martin Bonhoeffer in seinen dienstlichen Tagebüchern
Zusammenstellung: Anne Frommann

Martin Bonhoeffer in Tübingen
Hans Thiersch

Warum Heimleiter sein?
Werner Freigang

Sozialpädagogische Pflegestellen – ein Bindeglied zu England
Nancy Hazel

Vom Ablativus instrumentalis oder: Schule als Mittel pädagogischen Handelns
Elfriede Kraft

„Ach wer heilet die Schmerzen …“ Gedanken zum Wirken Martin Bonhoeffers aus der Sicht eines Tübinger Mitarbeiters
Peter P. Schmid

Nachdenken über Martin Bonhoeffer
Joe Hartmann

Kein Halten mehr
Anne Frommann

Krankheit und Tod
Anne Frommann

Martin Bonhoeffer – der Mensch
Hartmut von Hentig

Literatur

Autorinnen und Autoren

 

„Vorgelegt wird eine berufliche Biographie, wenn auch keine lückenlose. In Beschreibungen, Berichten und Betrachtungen, in Erinnerungen von Freunden und Mitarbeitern und durch eigene Texte von Martin Bonhoeffer (vor allem ‚graues‘ Material, wie man heute sagt, also Aktenvermerke, Tagebuchausschnitte, Briefe) wird, so hoffen wir, zweierlei dem Leser und der Leserin begegnen:
– Ein ungewöhnlicher, unverwechselbarer Mensch, einer, der bei denen, die mit ihm zu tun hatten, Bewunderung und oft tiefe Zuneigung, aber fast ebenso oft das Gefühl von Überforderung oder gereizte, nicht selten heftige Ablehnung auslöste, der jedenfalls kaum jemand gleichgültig ließ;
– ein Leben und ein Wirken, das insgesamt ‚exemplarisch‘ war: Nicht wenige Pädagogen, denen ihr Beruf mehr ist als ein jederzeit auswechselbares Arbeitsverhältnis, werden in diesen Situationen die Grundwidersprüche und die Spannungen auch ihres Alltags in verblüffender Weise gespiegelt finden.“ (Aus dem Vorwort)