Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Start Gesamtverzeichnis sammlung kritisches wissen sammlung kritisches wissen - Band 08
Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken
sammlung kritisches wissen - Band 07sammlung kritisches wissen - Band 09

sammlung kritisches wissen - Band 08

Kirstin Börchers, Svenja Blocherer (Hg.)

Ulmer Frauen haben eine Geschichte

Von tatkräftigen und klugen Frauen
 


1992, 136 Seiten, br., mit zahlr. Abb., 14,00 €
ISBN 978-3-89376-029-9 [ISBN 3-89376-029-6]


Ob Sammlungsfrauen, Beginen, die erste Ärztin Ulms – Agathe Streicher, Käuflerinnen oder die jüdischen Frauen des Vereins Frauenbildung-Frauenstudium, Sophie Scholl, Inge Scholl – diese Bewegungen und Frauenpersönlichkeiten fehlten in der bisherigen ‚bekannten‘ Ulmer Stadtgeschichte. Vieles davon war vergessen, verschollen oder galt als unbekannt.

sammlung kritisches wissen - Band 08
( Talheimer Verlag )

€ 14.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

 


Vorwort

Svenja Blocherer
Amazonen

Svenja Blocherer
Hexenverfolgung

Svenja Blocherer
Die Frauenhäuser

Germona Boesch
Das Klarissenkloster

Kirstin Börchers
Doktorin Agatha Streicher

Kirstin Börchers
Die Streicherin Sekte in der Ulmer Sattlergasse um 1570

Svenja Blocherer
Die Ulmer Sammlungsfrauen

Germona Boesch
Die Künstlerin Barbara Kluntz

Germona Boesch
Die Sibyllen

Svenja Blocherer
Zünftige Frauenarbeit ohne Zukunft

Svenja Blocherer
Ulmer Leinwand- und Barchenthändlerinnen im Mittelalter

Svenja Blocherer
Die Laden- und Bodenkäuflerinnen

Germona Boesch
Ulmer Wirtinnen

Germona Boesch
Die Ulmer Schwanenwirtin

Kirstin Börchers
Schneiderinnen

Kirstin Börchers
Der Brotkrawall

Kirstin Börchers
Industrialisierung in Ulm

Kirstin Börchers
Sophie Scholl

Kirstin Börchers
Inge Scholl

Svenja Blocherer
Ulmer Schwabencharakter

Nachwort

Frauenstadtrundgang

Bildnachweis

 

Aus dem Vorwort

 

„Im Ulmer Stadtarchiv wurde einer Gruppe, die nach Ulmer Frauengeschichte suchen wollte, kurz und bündig gesagt, so etwas gibt es in Ulm nicht – die Gruppe hat sich abschrecken lassen. Inzwischen erschienen aber in vielen Städten, gekoppelt mit Frauenstadtrundgängen, Bücher über historisch verschwiegene Frauengeschichte. Das machte uns Mut, wir kauften die Bücher und waren begeistert. Niemand konnte uns abhalten, und täglich entdeckten wir Neues, Unglaubliches, Einmaliges und Staunenswertes. Es tauchte so viel verschwiegene Frauenvergangenheit auf, daß wir uns entschlossen, damit wir noch in diesem Jahrhundert fertig werden, einiges davon für andere Forscherinnen übrigzulassen. Die Ulmer Frauengeschichte ist ein weites Feld für Historikerinnen – es gab und gibt sie noch in Ulm. Auf unseren zahlreichen Frauenstadtrundgängen stellten wir fest, daß es gründlich gelungen war, alle Spuren aus den Geschichtsbüchern zu tilgen, ebenso aus den Ulmer Chroniken. Einzug in die Geschichtsschreibung fanden Frauen höchstens als Dienstmädchen, Prostituierte oder Fabrikarbeiterinnen; wenn es heilig sein durfte, als Trösterinnen, Reuerinnen und Betschwestern. Eine Chronik kommt gar ohne Frauen aus, nur eine einzige wird genannt – als ‚physische Merkwürdigkeit‘ –, weil sie so dick gewesen war. Was muß das für eine Zeit gewesen sein – Ulm so gänzlich ohne Frauen? Auf jeden Fall hat die Suche nach der Geschichte der Frauen, für uns, das Bild der Stadt völlig verändert, – in diesem Sinne äußerten sich auch die Frauen, die einen Frauenstadtrundgang miterlebten.“

 

 


„Oft ist nur aus der Brunnentiefe der Geschichte das Wissen zu schöpfen, das die Rätsel löst, an denen unser aufgeklärtes Schulwissen zuschanden wird. Die Frauen Ulms, die in sehr vielen Hinsichten aus der Art zu schlagen scheinen, sind gut beraten, in die Brunnentiefe ihrer geschichtlichen Herkunft hinabzusteigen, wenn sie wahrhaft zu sich selbst gelangen wollen. Heißt es denn nicht ‚aus der Art schlagen‘, wenn die Ulmerinnen selbst noch in der Zeit, in der die Scheiterhaufen brannten sich bis in das 18. Jahrhundert hinein, stark, mächtig und reich waren. Die größten Ländereien in Ulm und um Ulm herum gehörten Frauen, sie mußten gewaltsam enteignet werden. Jedoch entmachtet wurden die Ulmerinnen nicht zuletzt durch den Raub ihrer eigenen Geschichte.“ (Svenja Blocherer, Amazonen. Ulm schon immer fest in Hand der Frauen)

 


„Haben Ulmer Frauen eine Geschichte? Natürlich haben Ulmer Frauen eine Geschichte. Ob Sammlungsfrauen, Beginen, die erste Ärztin Ulms – Agatha Streicher, Käuflerinnen oder die jüdischen Frauen des Vereins Frauenbildung – Frauenstudium, diese Bewegungen und Frauenpersönlichkeiten fehlen in der bisherigen ‚bekannten‘ Ulmer Stadtgeschichte. Daß sie alle existierten und Bestand hatten, wissen wir erst seit 1989. Vieles davon war vergessen, verschollen oder galt als unbekannt.“

 


„Es war nicht leicht, die Spuren der unsichtbaren Frauengeschichte wiederzufinden. Doch wir haben so viel Frauengeschichte entdeckt, dass wir dem Satz, der Monat für Monat nach neuen historischen Grabungen in den Ulmer Zeitungen steht: ‚Die Ulmer Geschichte müßte eigentlich neu geschrieben werden‘, nur zustimmen können.“ (Svenja Blocherer und Kirstin Börchers)