Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Start Gesamtverzeichnis sammlung kritisches wissen sammlung kritisches wissen - Band 76
Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken
sammlung kritisches wissen - Band 75sammlung kritisches wissen - Band 77

sammlung kritisches wissen - Band 76

Heidi Beutin, Wolfgang Beutin, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Herbert Schmidt, Claudia Wörmann-Adam (Hg.)

„Das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen“
Der Krieg in Kunst, Literatur und Wissenschaft;

2015, 296 Seiten,29,00€
ISBN 978-3-89376-164-7


„Bei aller Notwendigkeit, jeden Krieg für sich und unter seinen spezifischen Bedingungen zu erfassen, fehlte und fehlt so oft bei den Publikationen das Denken im Kontext und historischen Verlauf. Kriege haben seit Jahrhunderten unermessliches Leid über die Menschheit gebracht. Hinter vorgeblich hehren Zielen wurden sie fast immer wegen politisch-strategischer und wirtschaftlicher Interessen geführt. […] Für viele Schriftsteller und Künstler war insbesondere der 1. Weltkrieg ein traumatisches Erlebnis, das eine existentielle Bedeutung für das eigene Leben, aber auch das künstlerische Schaffen bedeutete. Auf diese Zusammenhänge wird in vielen Beiträgen des Bandes eingegangen, insbesondere in denen, die sich mit der künstlerischen Be- und Verarbeitung der Kriege befassen.“ (Aus dem Vorwort)

Die Texte befassen sich u.a. mit Werken von Autoren wie Arnold Zweig, Leonhard Frank, Apollinaire, Henri Barbusse, Ernst Bloch, Erich Fried, Heinrich Böll, Joseph Heller, Erich Maria Remarque.

Mit Beiträgen von Jost Hermand, Wolfgang Beutin, Heiner Wittmann, Johan Dvorák, Grazyna Krupińska, Lorenz Gösta Beutin, Grazyna Barbara Szewczyk, Zbigniew Feliszewski, Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer, Welf Schröter, Reiner Braun, Claudia Wörmann-Adam, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Paula Keller, Jörg Becker

sammlung kritisches wissen - Band 76
( Talheimer Verlag )

€ 29.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort
„Das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen“ (Albert Einstein) – Der Krieg in Kunst, Literatur und Wissenschaft

 

Jost Hermand
Imperialistische Stimmungsmache vor 1914

 

Wolfgang Beutin
Wurde der 1. Weltkrieg „inszeniert“? „Schlafwandler“ oder Regisseure?

 

Heiner Wittmann
Der Erste Weltkrieg und die französische Literatur

 

Johann Dvorák
Krieg im Frieden. Vorstellungen von der politischen Neuordnung der Gesellschaft mit militärischen Mitteln in der späten Habsburger-Monarchie

 

Grazyna Krupińska
Der Erste Weltkrieg und Geschlecht in der Prosa von Arnold Zweig

 

Lorenz Gösta Beutin
Geopfert im Stacheldraht des Vaterlandes. Leonhard Frank und der Erste Weltkrieg

 

Grazyna Barbara Szewczyk
„Himmel und Hölle“. Kriegsbilder und Visionen in Skizzen und Dramen der deutschen Expressionisten

 

Zbigniew Feliszewski
Der Kampf auf der Bühne. Der 1. Weltkrieg und das deutsche Theater

 

Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer
Kein Entkommen. Die Graphic Novel „Im Westen nichts Neues“

 

Welf Schröter
„Vademecum für heutige Demokraten“. Ernst Bloch zu Krieg und Frieden (1918) – Eine textliche Collage als Impuls zur Wiederentdeckung

 

Reiner Braun
Albert Einstein – ein Pazifist im Jahrhundert der Weltkriege

 

Claudia Wörmann-Adam
„Der Mensch ist aus seiner Sphäre ins Haus der Bombe getreten …“ Erich Frieds Auseinandersetzung mit Krieg und Frieden

 

Heinrich Bleicher-Nagelsmann
„Wanderer, kommst du nach Spa …“ Heinrich Böll und die Wunden des Krieges

 

Paula Keller
„Ich glaube, du bist irre.“ – „Wer will das schon wissen?“ Die ABSURDITÄT des Krieges in CATCH 22 von Joseph Heller

 

Jörg Becker
Medien im Krieg – Krieg in den Medien

 

Verband deutscher Schriftsteller VS
Gelnhäuser Erklärung zu Literatur und Frieden – „Wahrheit wird niemals durch Gewalt widerlegt.“ (Erich Fromm). Zum äußeren und inneren Frieden

 

Autorinnen und Autoren

 

 

„In den meisten Büchern und Aufsätzen, die in letzter Zeit über den Ersten Weltkrieg erschienen sind, geht es immer wieder um dieselbe Frage: Wer waren eigentlich die Hauptschuldigen an dieser ‚Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts‘, wie es gern heißt? Waren es wirklich nur ‚die Deutschen‘, wie die westlichen Siegermächte 1919 im Friedensvertrag von Versailles behauptet hatten? Oder waren es nicht auch ‚die Franzosen‘, ‚die Engländer‘ oder ‚die Russen‘, bei denen einige Neuhistoriker die gleichen kriegslüsternen Bestrebungen in den Jahren vor 1914 nachzuweisen versuchten? Wie wir wissen, hat es in dieser Hinsicht viele Auseinandersetzungen gegeben.

 

Doch ist es in diesem Fall überhaupt sinnvoll, von einer Schuld ganzer Nationen zu sprechen? Schließlich waren alle diese Länder damals noch demographisch zerspaltene Klassengesellschaften, in denen die einzelnen Bevölkerungsschichten recht verschiedene gesellschaftspolitische Vorstellungen hatten und noch nicht in jenen formalen Demokratien lebten, wo sich durch die Social Engineering-Praktiken der späteren Massenmedien ein diffuses Allgemeingefühl entwickelt hatte. Soziodemographisch gesehen, gab es damals in Deutschland noch Fürsten, Adlige, Großbürger, Kleinbürger, Handwerker, Bauern, bäuerliches Gesinde und Proletarier, unter denen es zwar manchmal zu politischen Zweckbündnissen kam, die sich aber ansonsten höchst kritisch, wenn nicht gar feindlich gegenüberstanden. Im Hinblick auf derartige Verhältnisse von einer ‚Nation‘ zu sprechen, wäre demnach höchst problematisch. Und dennoch, so beschämend es auch klingt, wie kam es eigentlich dazu, daß sich alle diese Schichten 1914 fast ausnahmslos dazu verführen ließen, geradezu begeistert zu den Waffen zu greifen und in einen Krieg zu ziehen, der weder ein gerechtfertigter Verteidigungskrieg war noch einer, von dem sich die unteren Klassen irgendeinen Nutzen für ihr eigenes Wohlergehen versprachen? Womit wir wieder bei der anfangs gestellten Schuldfrage wären. Wer waren eigentlich jene, die sich davon einen Nutzen versprachen, und wie gelang es ihnen, in den Jahren vor 1914 eine höchst disparate Klassengesellschaft in eine ihnen nur allzu willig folgende ‚Volksgemeinschaft‘ umzuwandeln?“ (Aus: Imperialistische Stimmungsmache von Jost Hermand)