Warenkorb

VirtueMart
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.










Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
Ausdrucken
reihe nut e.V. - Band 03reihe nut e.V. - Band 05

reihe nut e.V. - Band 04

Corinna Bath, Barbara Kleinen (Hg.)

Frauen in der Informationsgesellschaft
FLIEGEN oder SPINNEN im Netz

Mit Beiträgen von Corinna Bath, Barbara Kleinen, Barbara Schelkle, Tanja Paulitz, Nora Bugdoll, Heidi Schelhowe, Gabriele Winker

1997, 124 Seiten, br., 24,00 €
ISBN 978-3-89376-071-8 [ISBN 3-89376-071-7]

Die öffentlichen Diskussionen, die über „Frauen und Informationstechnologien“ und über „Frauen und Internet“ stattfinden, werden den gesellschaftlichen Veränderungen selten gerecht. Auch die mitunter geäußerte Forderung nach einem grundsätzlichen Pro- und Kontra-Bekenntnis reflektiert nicht die Tragweite der neuen Technologien. Denn unabhängig davon, ob Frauen sie benutzen und mitgestalten oder nicht: Die IuK-Technologien werden den Alltag vieler Frauen verändern. Um die Auswirkungen der neuen Technologien zu beurteilen, ist ein Blick notwendig, der sich auf die gesamtgesellschaftlichen Transformationen richtet und die Interessen aller berücksichtigt. Der Band will sowohl zu einem technischen Grundverständnis im Sinne kritischer Aneignung als auch zu einer weitgefächerten Debatte um die Auswirkungen und Chancen beitragen, die eine Verbreitung der neuen IuK-Technologien auf die Gesellschaft und besonders auf Frauen haben kann.

reihe nut e.V. - Band 04
( Talheimer Verlag )

€ 24.00 (inkl. 7 % MwSt.)


Inhaltsverzeichnis

Corinna Bath, Barbara Kleinen
Einleitung

Barbara Kleinen
Frauenwelt Internet

Barbara Schelkle
Hinter den Kulissen des Internet. Eine kurze technische Einführung

Nora Bugdoll
Dörfer am Rande der Datenautobahn: Mailboxnetze

Barbara Kleinen
Körper und Internet. Was sich in einem MUD über Grenzen lernen lässt

Corinna Bath
Informationstechnologien entmystifizieren!

Tanja Paulitz
Aneignung oder Ablehnung? Zum feministischen Internetdiskurs

Heidi Schelhowe
Die Krise für Veränderungen nutzen! Technologie und Geschlechterverhältnis in der Informationsgesellschaft

Gabriele Winker
Flexible Arbeit in der Informationsgesellschaft – neue Chancen für weibliche Lebensentwürfe?

Corinna Bath
Glossar

Autorinnen


Aus dem Vorwort:

„Auf die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK-Technologien) werden derzeit große Hoffnungen gesetzt: Neue Märkte sollen erschlossen, die Globalisierung durch weltweite Vernetzung unterstützt und der Wandel zu einer ‚Informationsgesellschaft‘ möglich werden, deren wichtigster Wirtschaftsfaktor Information ist. Die IuK-Technologien sollen Einfluß auf alle Lebensbereiche haben: das Privatleben und Freizeitverhalten wird sich ebenso verändern wie die sozialen Beziehungen und Kommunikationsstrukturen; betroffen sein werden Bereiche wie Verkehr, Medizin, Aus- und Weiterbildung. Vor allem wird sich der Arbeitsbereich wandeln – sowohl in Hinblick auf die globale und gesellschaftliche Verteilung von Arbeit als auch auf die Gestaltung der individuellen Arbeitstätigkeiten. Die prognostizierten Umwälzungen sind so weitreichend, daß ein Vergleich mit dem Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft gerechtfertigt erscheint. Die Beteiligung von Frauen an den neuen IuK-Technologien scheint durchweg gering zu sein. […] Wie auch in anderen gesellschaftlich maßgeblichen Bereichen sind Frauen bei der Konstruktion und Gestaltung der neuen Technologien unterrepräsentiert. Damit haben Frauen bislang aber auch wenig Möglichkeiten, auf den Veränderungsprozeß zur ‚Informationsgesellschaft‘ einzuwirken.“ 


„Gefragt ist heute Phantasie, um auf dem Hintergrund neuer Flexibilisierungsanforderungen eine Informationsgesellschaft zu gestalten, in der morgen tatsächlich der Wunsch nach einem ‚besseren‘ Leben für beide Geschlechter Realität wird. Individualisierte Biographien für Frauen und Männer, in denen auf dem Hintergrund einer für alle Menschen reduzierten und abgesicherten Erwerbsarbeitsmenge zeitliche und räumliche Optionalitäten realisiert werden, werden dann in der Zukunft zum festen Bestandteil einer hohen Lebensqualität gehören.“ (Gabriele Winker)